KonfiCamp 2016 - So wars

Das Konfi-Camp stand dieses Jahr unter sehr spannenden und teilweise ungewissen Vorzeichen. Neuer Platz, neuer Hauptamtlicher, neue Mitarbeiterkonstellationen - ob das wohl gut geht? Schon früh stand fest, dass es dieses Jahr nicht mehr nach Italien geht. Nach intensiver Suche einigte man sich auf den Pfadfinderzeltplatz Zellhof am Mattsee in der Nähe von Salzburg. Am 01. Mai fing der neue Hauptamtliche und Verantwortliche für das Camp (Bernd Reimann) im Dekanat an - Kaum einer kannte ihr und man wusste nicht, was einen erwartet. Und im Juli verabschiedeten sich dann auch noch einige langjährige Konfi-Camp Mitarbeiter. Ob das ein gutes Konfi-Camp Jahr werden kann, stand zu dieser Zeit in den Sternen und war bei vielen Mitarbeitern zu spüren. Aber dann ging es ab dem 20. August zum Konfi-Camp - an den neuen Platz, mit dem neuen Hauptamtlichen, ohne einige der alten Hasen. Und, was soll ich sagen? Es war ein wunderbares Konfi-Camp 2016. Insgesamt 125 Konfirmanden, 50 Jugendcampler und 96 Mitarbeiter haben bei 95% strahlendem Sonnenschein und durchschnittlich 25 - 28 Grad den Zellhof unsicher gemacht. Neben den Konfi-Unterricht Einheiten in den jeweiligen Gemeindegruppen gab es jede Menge Zeit für kreative Angebote, Sport und Spiel, jede Menge Baden am See, wunderschöne bewegende und emotionale Andachten und Gottesdienste, grandiose und extrem lustige Auftritte, Videos und Aktionen bei den Abendshows. Aber noch lange nicht genug ... der Neue Platz bot tolle Möglichkeiten für Ausflüge. So gab es zudem unterschiedlichste tolle Erlebnisse bei Ausflügen nach Salzburg, in die Salzwelten nach Hallein, beim Kanu fahren, im Hochseilgarten oder in einer riesigen Eishöhle. Letztlich sind das aber nur kleine Aspekte und Ausschnitte aus dem Konfi-Camp 2016. Teilnehmer, Mitarbeiter, Hauptamtliche und Leitung sind sich einig! Allen Vorzeichen zum Trotz - es war ein unglaublich tolles und schönes Konfi-Camp mit vielen unvergesslichen Momenten und Highlights, tollen Erfahrungen und Gesprächen und einer wunderbaren Gemeinschaft. Danke an Alle, die das möglich gemacht haben!