Logo Kirchenvorstandswahlen

Am 21. Oktober 2018 ist Kirchenvorstandswahl in allen evangelischen Gemeinden in Bayern.

Gewählt wird in der Kirchengemeinde, in der man als Gemeindeglied eingetragen ist. Bereits vor der Wahl werden die Wahlunterlagen per Post verschickt. Darin sind auch Briefwahlunterlagen enthalten, die zuhause ausgefüllt und zurückgeschickt werden können. Alternativ gibt es am Wahltag ein Wahlbüro in der Gemeinde (meist im Gemeindehaus oder Pfarramt).

Warum wählen?

Wer darf gewählt werden?

Als Kandidaten zur Wahl stellen, dürfen sich die Gemeindeglieder, die 18 Jahre alt sind.

§8 Kirchenvorstandswahlgesetz der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
(1) Wählbar als Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen sind wahlberechtigte Kirchengemeindeglieder, die 

a) sich dem christlichen Menschenbild verpflichtet wissen und durch die Teilnahme am kirchlichen Leben Vorbild sind,

b) bereit sind, die rechte Führung ihres Amtes vor der Gemeinde nach § 31 Abs. 1 KGO zu geloben,

c) am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und

d) nicht dem Kirchenvorstand kraft ihres Amtes angehören (§ 27 Abs. 1 Nr. 1 KGO) bzw. nicht in der Kirchengemeinde regelmäßig mit mehr als zehn Stunden in der Woche haupt-oder nebenamtlich mitarbeiten (§ 27 Abs. 3 KGO).

(2) Nicht wählbar ist, wer die Wählbarkeit nach § 34 Abs. 4 KGO verloren hat.

Quelle: KVWG, 2018

Wer darf wählen?

Den Kirchenvorstand dürfen alle Gemeindeglieder einer Kirchengemeinde wählen, die 14 Jahre alt und konfirmiert oder 16 Jahre alt sind.

§6 Kirchenvorstandswahlgesetz der Evang.-Luth. Kirche in Bayern

(1) Zur Wahl der Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen sind alle Kirchengemeindeglieder berechtigt, die 

a) am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben und konfirmiert bzw. aufgenommen sind oder am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben,

b) der Kirchengemeinde seit mindestens drei Monaten angehören.

(2) Auf Antrag kann der Vertrauensausschuss in den Fällen nach Abs. 1 Buchst. b die Wahlberechtigung in Ausnahmefällen einräumen, wenn die Wartezeit unangemessen erscheint. 

(3) Das Wahlrecht ruht bei einem Kirchengemeindemitglied, dem zur Besorgung aller seiner Angelegenheiten ein Betreuer oder eine Betreuerin nicht nur durch einstweilige Anordnung bestellt ist; dies gilt auch, wenn der Aufgabenkreis des Betreuers oder der Betreuerin die in § 1896 Abs. 4 und § 1905 des Bürgerlichen Gesetzbuches bezeichneten Angelegenheiten nicht erfasst. 

Quelle: KVWG, 2018

Ich will mehr Infos...

Wir haben mehrere Seiten, auf denen du wichtige Informationen rund um die Kirchenvorstandswahlen 2018 erhälst:

  • Die Seite der Evangelischen Jugend Bayern: Dort findest Du Arbeitsmateriailien, Hintergrundinformationen und vieles mehr rund um die Wahlen. Hier gehts zur Seite der EJB
  • YouTube: Hier findest Du die gesamte Playlist aller Videos, die für die KV-Wahlen produziert wurden. Schau sie dir an und teile... Hier gehts zur Playlist
  • Und wenn Du dich noch weitergehend mit der Wahl befassen willst: www.kirchenvorstand-bayern.de